4. Das englische „Understatement“

Langsam, nach 22 Jahren, beginne ich zu verstehen, was englische Bemerkungen wirklich bedeuten. Als Deutsche bin ich es gewohnt, zu sagen, was ich denke – in England sagt man dazu: Calling a spade ‚a spade‘. Das ist aber alles andere als typisch hier.

Wenn jemand in England sagt: „You must come round for dinner“, glauben Sie nicht, dass Sie zum Essen eingeladen sind. Die beste Übersetzung ist wahrscheinlich: „Vielleicht sehen wir ja mehr voneinander.“

„How interesting!“ – Vorsicht! In Wirklichkeit heißt das: „Was für ein Blödsinn“.

„Not bad!“ ist eigentlich ein ziemlich großes Kompliment und bedeutet: „Wow. Echt gut!“

„With the greatest respect ….“: Alles andere als ein Zeichen des Respekts. Verstehen Sie es als „Wie bist Du denn drauf?“

„What a brave thing to do“: Sie sind nicht mutig, sondern völlig verrückt in den Augen Ihres Gegenübers.

„I’m sorry, that was entirely my fault“ = Wie konnten Sie nur! Sie sollten Sich bei mir entschuldigen.

„I will bear that in mind”: Was für ein nutzloser Vorschlag – am besten gleich vergessen.

„Maybe!“ heißt eher: Das schonmal gar nicht.

„Oh, by the way …“: Jetzt hören Sie mir aber mal zu!

Die Liste ist lang, die englische Mentalität wirklich anders. Muss man nur wissen!

Advertisements

Ein Gedanke zu „4. Das englische „Understatement“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s